Hydrophierung kontrovers

Imprägnierung von Baudenkmalen - Chancen und Risiken

Termine buchen

Dresden
19.03.2019 / 09:00 – 13:00
Bamberg
19.09.2019 / 09:00 – 13:00

Zielgruppen

Sachverständige,
Planer, Ämter und Behörden,
Holz- und Bautenschützer,
Architekten und Ingenieure,
Denkmalpfleger, Restauratoren

Seminargebühren und -zeiten

€ 95,-
09:00 Uhr - 13:00 Uhr

Downloads

WissenskompassDownload

Dozenten


Thomas Jansen


Dr.-Ing. Gregor A. Scheffler


Dr. Rupert Utz

Ansprechpartner

Bernhard Remmers Akademie GmbH
Christa Schlüter

Bernhard-Remmers-Straße 13 - 49624 Löningen

Hydrophierung kontrovers

Imprägnierung von Baudenkmalen - Chancen und Risiken

Eine Hydrophobierung von Baudenkmalen wird in der Praxis immer wieder kontrovers diskutiert. Aussagen, Hydrophierungen könnten schadensverhindernd wirken stehen Meinungen gegenüber, dass sie gleichermaßen Schäden auslösen würden.

Das Seminar nimmt sich genau dieser Diskussion an. Die unterschiedlichen Ansichten werden einerseits durch Schadensbilder aber auch durch Praxisbeispiele gelungener Maßnahmen dargestellt. Dabei steht im Vordergrund, dass die kritische Betrachtung der Randbedingungen, die sorgfältige Auswahl des Hydrophobierungsmittels und die Langzeitkontrolle dazu beitragen, möglichen Schäden vorzubeugen, bzw. sie frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen.

Zielgruppen

  • Architekten und Planer
  • Sachverständige
  • Denkmalpfleger, Restauratoren
  • Behördenvertreter
  • Inhaber und Mitarbeiter von Handwerks- und Bautenschutzfachbetrieben

Seminarinhalte

  • Technologische Grundlagen moderner Hydrophobierungsmittel
  • Schadensbilder an hydrophobierten Natursteinobjekten - Fallbeispiele und kritische Bewertung
  • Hydrophobierung und Denkmalpflege - Betrachtung kritischer Randbedingungen
  • Praxisbeispiele gelungener adaptiver Hydrophobierungen

Die Seminargebühren beinhalten umfangreiche Arbeitsunterlagen, Getränke, Mittagessen und Teilnahmebescheinigung.

Hinweis: Die Anerkennung als Fortbildungsmaßnahme im Sinne der Fortbildungsordnung der Architekten- und Ingenieurkammern ist beantragt.